Basilikum, Ocimum basilicum. Entdecke die Magie des Königlichen Krautes …

Thai Basilikum, Horapha (Ocimum basilicum var. thyrsiflorum)
Thai Basilikum, Horapha (Ocimum basilicum var. thyrsiflorum)

Aus dem Griechischen übersetzt bedeutet es ‚Das Königliche Kraut‘.

Traditionelle, bis 3000 Jahre vor Christus nachgewiesene und moderne Verwendung als Heil-, Duft-, Würz- und Zierpflanze, mit in den unterschiedlichen Arten und noch mehr Sorten weitgefächerter Geschmacksvielfalt, die oft unvergleichbar einzigartig daherkommt, lässt Basilikum zur ausserordentlichen Pflanzendiva erstrahlen.

Weltweit gibt es rund 60 natürlich vorkommende Arten, beheimatet vor allem in Asien und Afrika, in Südeuropa erst seit dem 12. Jahrhundert kultiviert.

Dafür ist die Griechische und Italienische Sortenvielfalt sowie deren Einzug in die nationalen Küchen mittlerweile auch im Deutschland der Petersilien- und Schnittlauchesser angekommen.

Basilikum 'African Blue' (Ocimum basilicum african blue)
Basilikum ‚African Blue‘ (Ocimum basilicum african blue)

Neben den oft natürlich vorkommenden strauchig wachsenden, ausdauernden Basilikumarten, die oft nur durch Ableger, sogenannte Stecklinge, vermehrt werden können, gibt es mittlerweile eine weitgefächerte Genußvielfalt unter den einjährigen, auch bei uns über Samen zu ziehende Basilikumsorten.

Weltweit betrachtet hat sich ‚Das Königliche Kraut‘ in der Verbrauchsmenge hinter dem Blattkoriander eingereiht, für uns ist es jedoch eher der Favorit.

Wir lieben Nudeln mit Basilikumpesto Genoveser Art, Rote Basilikumlimonade, Tomate mit Mozarella und Fruchtbasilikum, für Suppen und Currysoße das Thai- Basilikum, auch Horapha genannt, als attraktiven Dauerblüher zur Zierde das ‚African Blue’, bei Zahnschmerzen und entzündeten Rachen das Indische oder auch Heilige Basilikum, Tulsi …

Thai Basilikum, Horapha (Ocimum basilicum var. thyrsiflorum) mit Blüte
Thai Basilikum, Horapha (Ocimum basilicum var. thyrsiflorum) mit Blüte

Basilikum liebt warme, luftige Standorte mit Temperaturen zwischen 18° und 24°C, keinesfalls unter 10°C, sowie einen humosen, durchlässigen Boden. Im Sommer als Topfpflanze auch gern im Freien.

Ein regelmäßiger Ernterückschnitt hält die Pflanze kompakt und fördert Vitalität und Verzweigung.

Die Blätter des Basilikum lassen sich am besten frisch, zum Verfeinern von Suppen, Füllungen, Käse, Salaten, Soßen und Gemüse, verarbeiten.

Darüber hinaus besitzt Basilikum auch Heilwirkungen, die in seinen Inhaltsstoffen, den Gerbstoffen, ätherischen Ölen und Terpenen begründet sind.

Basilikum 'African Blue' (Ocimum basilicum african blue) mit Blüte
Basilikum ‚African Blue‘ (Ocimum basilicum african blue) mit Blüte

Ein Aufguss wirkt verdauungsfördernd, krampflösend und entzündungshemmend.

Als Konservierungsmöglichkeit eignet sich das Einfrieren, da hierdurch kaum Aromaverlust eintritt, wie es beim Trocknen geschieht. Jedoch ist ein Zerkleinern der Blätter vorher ratsam.

Unser Tipp:

Eine Basilikumlimonade schmeckt köstlich und ist zugleich herrlich erfrischend!

Brühe einen Aufguss aus Basilikumblättern und gib einfach Apfelschorle hinzu.

Wohl bekomm’s … !

 

Den ersten Kommentar schreiben.

Antworten